Behandlungskonzept

Um ein bedarfsgerechtes Behandlungskonzept zu erstellen, analysieren wir strukturiert und umfassend, welche Funktionen des Patienten eingeschränkt sind bzw. unterstützt werden müssen. Dazu werden z.B. folgende Bereiche erfasst (Assessment):

 
  • Motorik (Kraft)
  • Kognition (Hirnleistung)
  • Mobilität (Bewegung)
  • ADL-Status (Selbsthilfefähigkeit)
  • Ernährung (Fehlernährung)
  • Emotion (Stimmung)
  • soziales Assessment (Umfeld, Wohnsituation, vorhandene Hilfsmittel u.a.)
  • Entlassungsmanagement (Überleitung in die häusliche/betreute Umgebung)
  • Sturzrisiko

 

Geriatrie

Unser therapeutisches Konzept

Ziel der geriatrischen Frührehabilitation ist es, durch gezielte, mehrgleisige und sehr früh einsetzende funktionelle Behandlung die Zukunftsperspektiven dieser Menschen zu verbessern und eine höhergradige Pflegebedürftigkeit zu vermeiden.

Ein Beispiel ist die Schenkelhalsfraktur: Nach einer operativen Versorgung in einer dafür spezialisierten Akutklinik wird der Patient wenige Tage nach der Operation zur geriatrischen Weiterbehandlung verlegt. Hier werden sie von verantwortlichen Fachärzten für Innere Medizin, die die Weiterbildung >Klinische Geriatrie< besitzen und den Schwerpunkt in einem ganzheitlichen Behandlungsansatz sehen, weiterbehandelt.
Dieser berücksichtigt nicht nur die jetzt erlittene Schenkelhalsfraktur mit ihren Folgen, sondern sieht den Menschen in seiner Gesamtheit mit Gewichtung aller bereits bestehenden Nebenerkrankungen, seiner körperlichen und geistigen Situation und dem jeweiligen psychosozialen Umfeld.

Um diesem Behandlungsansatz gerecht werden zu können, bedarf es eines entsprechenden Instrumentariums: Durch Einsatz des geriatrischen Assessments werden unterschiedliche fachliche Perspektiven in den diagnostischen und therapeutischen Prozess eingebracht. Die Verwirklichung der komplexen Aufgaben erfolgt interdisziplinär im therapeutischen geriatrischen Team, welches in wöchentlich stattfindenden Besprechungen für jeden einzelnen geriatrischen Patienten unter Würdigung des Behandlungsverlaufes das Behandlungsziel neu definiert.

Dem geriatrischen Team gehören an

  • Ärztlicher Dienst
  • Aktivierende Krankenpflege
  • Krankengymnastik
  • Ergotherapie
  • Sozialdienst
  • Seelsorger
  • Konsiliardienst

 

Frührehabilitation

Behandlungskonzept

Die Behandlung erfolgt durch ein Frühreha-Team unter fachärztlicher Leitung mit wöchentlichen Teambesprechungen und deren Dokumentation.

Zu Beginn der Behandlung erfolgt ein standardisiertes Frührehabilitations-Assessment mit Erfassung und Wertung der funktionellen Defizite in mindestens fünf Bereichen. Hier wird der FIM (Functional Independence Measure) eingesetzt.

Dabei werden die Funktionen der Selbstversorgung, Kontinenz, Transfer, Fortbewegung sowie im Bereich von Kognition, Verhalten und Emotion die Funktionen Kommunikation und Soziales erfasst.
In der ersten Teambesprechung werden ebenfalls die von den unterschiedlichen Berufsgruppen erhobenen Befunde sowie die Befunde des durchgeführten Assessments zusammengetragen und zu einem Gesamtbild integriert. Hieraus leiten sich der weitere Behandlungsverlauf mit wöchentlich definierten und korrigierten Nahzielen sowie ein Behandlungsendziel ab. In den wöchentlichen Therapiebesprechungen mit dem multiprofessionalen Behandlungsteam erfolgt eine jeweilige Neudefinition und Korrektur. Dabei erfolgt eine aktivierend therapeutische Pflege. Weiterhin kommen folgende Therapiebereiche zum Einsatz:
1. Physiotherapie/physikalische Therapie
2. Ergotherapie
3. Psychotherapie
4. Ernährungstherapie
5. Stomatherapie
6. ggf. Logopädie